Am 30.06.2020 kam es gegen 09:30 zu einem Chlorgasaustritt im Schwimmbad am Tivoli. Die Einsatzkräfte organisierten die Evakuierung des zu diesem Zeitpunkt noch wenig ausgelasteten Freibades. Einsatzleiter Martin Plank: „Bei unserem Eintreffen zusammen mit der Berufsfeuerwehr Innsbruck wurden neben den Maßnahmen zur Evakuierung des Badebereichs auch die Sicherung der defekten Flaschen in Angriff genommen. Für diese nicht ungefährliche Aufgabe wurde ein Rettungswagen zur Absicherung für die Feuerwehr bereitgestellt.“ Gleichzeitig wurden auch fünf Personen, die mit dem Gas in Kontakt kamen, vorsorglich nach der Erstversorgung ins Krankenhaus gebracht. „Die Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr Innsbruck gestaltete sich auch bei diesem Einsatz gewohnt professionell und freundschaftlich“, so der Einsatzleiter weiter.

Während der Arbeiten konnte aus den Reihen der Sondereinsatzgruppen (SEG) ein Rettungswagen für die medizinische Sicherung der Einsatzkräfte vor Ort organisiert werden, womit für diesen langandauernden Einsatz die Ressourcen des Regelrettungsdienstes freigespielt werden konnten. Ein weiterer Rettungswagen begleitete den Abtransport der defekten Flasche.

Wie so oft bei langen Einsätzen sorgte das Rote Kreuz Innsbruck auch für die Verpflegung der Einsatzkräfte.

„Das perfekte Zusammenspiel von Kräften aus dem Regelrettungsdienst und Spezialisten aus unseren Sondereinsatzgruppen hat auch in diesem Fall perfekt funktioniert und so konnte ein Engpass im natürlich normal weiterlaufenden Tagesbetrieb vermieden werden“, so Bezirksrettungskommandant Christian Schneider.

Zurück